Zum Gewinnspiel »

Man kann auf viele unterschiedliche Arten auf einem Surfbrett zu Wasser Sport treiben. Zum Beispiel beim Windsurfen, beim Wellenreiten oder Kitesurfen. Das „Stand-Up Paddling“ fügt dem eine weitere Variante hinzu. Es wird auch “SUP“ abgekürzt und „Stand-Up Paddle Surfing“ oder „Stehpaddeln“ genannt.

Was ist Stand-Up Paddling?

Dabei handelt es sich um eine Sportart die Bestandteile aus Surfen und Paddeln miteinander kombiniert. Man bewegt sich aufrecht stehend auf einem zwischen 1,80 und 4 Meter langen Board fort. Dabei paddelt man wie beim Kanufahren wechselseitig. Übrigens setzen sich neben den herkömmlichen Paddling-Boards immer mehr leichter transportable Boards durch, die aufblasbar sind – bei der Größe der Boards eine gute Lösung. Die Mindestwassertiefe für das Stand-Up Paddling, das die Körperkoordination trainiert, beträgt 30 Zentimeter. Klingt brav und langweilig, ist aber alles andere als das.

Stand-Up Paddling

SUP-Zubehör: Paddel, Neoprenanzug und Schwimmweste

Zum Einsatz kommt neben dem großen SUP-Board ein langes sogenanntes Stechpaddel. Das hat oft einen T-Griff und erinnert entfernt an einen Spaten. Es besteht aus einem leichten Material wie Glasfaser und ist höhenverstellbar – und damit der Körpergröße anpassbar. Einen Neoprenanzug etwa benötigt man nur in kalten Jahreszeiten, eine Schwimmweste für tiefe Gewässer. Dass man schwimmen können sollte, ist Voraussetzung.

Wie hat sich das Stehpaddeln entwickelt?

Das aufrechte Paddeln auf Brettern stammt bereits aus der Zeit Ende der 1950er-Jahre bzw. Anfang der 1960er-Jahre. Zwischenzeitlich war es wieder etwas in Vergessenheit geraten. Der Vorteil beim Stehen war der bessere Überblick oder dass man beim Surfing mit damals noch nicht wasserfesten Kameras sicherer fotografieren konnte. Ein anderer Name dafür aus dieser Zeit war das „Beach Boy Surfing“.

Infomappe anfordern

Wassersportart Stand-Up Paddling um die Ecke

Der augenfällige Vorteil beim Stand-Up Paddling ist, dass man nicht allzu weit fahren muss, um ein geeignetes Gewässer zu finden. Ein Fluss oder ein See, die tief genug sind, reichen schon, und auf dem Meer klappt die paddelnde Fortbewegung im Stehen auch. Einzig das Board sollte den Vorlieben und der Gewässerart angepasst sein. Es gibt drei verschiedene Typen:

  • Race Boards sind für das schnelle Fahren gemacht
  • Cruise Boards für das gemütliche Fahren
  • Wave Boards für die Fortbewegung an der Meeresküste

Das Schöne an SUP ist, dass man das Gleichgewichthalten in der Regel schon in der ersten Stunde lernt. Ab da kann der Spaß losgehen. Denn Stand-Up Paddling spricht den ganzen Körper an, insbesondere auch den Oberkörper. Nicht von ungefähr nutzen Sportler aus anderen Sportarten das Paddling als Cross-Training. So zum Beispiel Skifahrer oder Snowboarder.

Balanceakt mit Muskelbeanspruchung

Die ganzheitliche Beanspruchung des Körpers hat ihre Ursache im Balancehalten, für das der Körper Energie aufwenden muss. Am Vorgang des Balancehaltens sind zahlreiche auch tiefer liegende Muskeln beteiligt. Dabei können die schonenden Bewegungsabläufe gerade auch für Menschen mit Rückenleiden förderlich sein. Die Muskelbelastung ist nicht etwa einseitig ausgelegt, wie bei vielen anderen Sportarten, sondern ausgewogen und gleichmäßig verteilt. Wie sehr man sich selbst fordern will, regelt man selbst über die Paddelintervalle und den Kraftaufwand, den man dafür einsetzen will.

Worauf muss ich beim Stand-Up Paddling achten?

  • Man darf den Sport nicht überall betreiben. An Gewässern mit heimischen Vogelarten sind zum Beispiel die Brutzeiten zu berücksichtigen.
  • Bei Flüssen ist auf die Strömungsverhältnisse zu achten, die eine Gefahr für den Sportler darstellen können.
  • Ein aufblasbares SUP-Board hat eine etwas geringere Stabilität als ein herkömmliches.
  • Die Außenhaut des aufblasbaren SUP-Boards sollte nicht zu dünn sein. Eine dickere Variante ist einer dünneren immer vorzuziehen.
  • Anfänger sollten am besten auf einem strömungsfreien See bei relativer Windstille beginnen und dann erst den Schwierigkeitsgrad erhöhen.
  • Einsteigerkurse werden nicht nur von SUP- und Surfschulen angeboten sondern auch von Kanu-Vereinen.
  • Zum normalen Stand-Up Paddling werden immer neue Varianten entwickelt: Neben „Wildwasser-SUP“ und „Yoga-SUP“ gibt es sogar die Mannschaftssport-Variante „SUP-Polo“. SUP-Surfen kombiniert Wellenreiten mit Stehpaddeln.

Jetzt tolle Preise gewinnen

Preise

Jetzt registrieren und Gewinnchance auf den Monats- und Hauptpreis sichern!

Details zu den Gewinnen

Kommentar hinterlassen

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

  • Ballet Barre

    Ballet Barre

    Das Ganzkörper-Training à la Hollywood kombiniert zum Teil Ballett-Bewegungen mit dem Workout an der Ballett-Stange. Bei Ballet Barre geht es aber nicht um klassisches Ballett sondern um die Kombination vieler unterschiedlicher Bewegungen.

    Mehr lesen →

  • Zähne und Störfelder

    Zähne und Störfelder

    Zahnkrankheiten bleiben nicht auf den Mundraum beschränkt: Kranke Zähne können Organe oder Gelenke in Mitleidenschaft ziehen. Welche Bereiche des Körpers sind betroffen und auf welche Ursachen ist besonders zu achten?

    Mehr lesen →

Geben Sie einen Suchbegriff ein und drücken Sie die Enter-Taste um die Suche zu starten.